Die Siebener

Wir von der Gruppe 7 stellen uns hier gerne ein wenig näher vor.


Dr. Anna Elisabeth Albrecht

Geboren bin ich in Hamburg, aufgewachsen in Pinneberg, mitten im alten Baumschulland mit Rosenduft in Elbstrandnähe. Heute lebe ich mit meiner Familie in Bamberg zwischen sieben Hügeln und wilden Rosen. Dazwischen liegen rund 500 km und ein halbes Leben – mit Stationen in Kiel, Hamburg, London und Tübingen. Kunst und Geschichten gehören zu meinem Alltag wie Lakritz und Fahrradfahren. Meine Sachbücher schreibe ich am liebsten unter dem Motto: Sobald Kunst auf Fantasie trifft, Informationen und Emotionen gemeinsame Sache machen, entstehen KunstGeschichten: Sie landen im Herzen und im Gedächtnis!

Bücher und mehr unter: www.anna-elisabeth-albrecht.de


Judith Allert

Mit Hunden, Katzen, Pferden, Hühnern, Wollschweinen und einem Ehemann lebe ich auf einem alten Bauernhof in einem winzigen Dorf zwischen Bamberg und Coburg. Dort kann ich mir beim Unkrautzupfen und Tierekraulen viele kunterbunte Geschichten ausdenken. Dass in denen häufig tierische Hauptdarsteller eine ziemlich große Rolle spielen, ist natürlich kein Zufall. Auch Themen rund um Umwelt- und Naturschutz liegen mir sehr am Herzen und finden sich immer wieder in meinen Büchern. Vom Bilderbuch, über Erstlese- und Vorlesegeschichten bis zum Kinderroman ist alles dabei. Regelmäßig verlasse ich als Lesebotschafterin den Hof, um an Schulen, in Büchereien oder wo auch immer zu lesen und die Kinder so mit meiner Bücherliebe anzustecken.

Bücher und mehr unter: www.judithallert.de


Iris Birger

Bücher gibt es wie Sand am Meer. Der Kinderbuchmarkt hält vielfältige Themen bereit. Doch wie lässt sich hierbei der Überblick behalten, und wie lassen sich ansprechende und sinnstiftende Inhalte erkennen? Von diesen Fragen inspiriert, gründete ich im Jahr 2020 den Buchblog „Kinderbuchstabensuppe“ und schrieb meine ersten Buchrezensionen. Gemeinsam mit meiner langjährigen Freundin Stefanie Fischer (Darmstadt) ist dieser Buchblog in Tageszeitung und Sozialen Medien weiter gewachsen. Wir stellen seitdem regelmäßig Bilder-, Kinder- und Jugendbücher für Familien und Pädagog*innen zu wechselnden Fokusthemen vor. Als freie Journalistin, Podcasterin und angehende Lese- und Literaturpädagogin bin ich sehr gerne Teil der Gruppe 7, denn so habe ich immer den besten Lesestoff, in den ich meine Nase stecken und darüber plaudern kann.

Rezensionen und mehr unter: www.kinderbuchstabensuppe.de


Dr. Rolf-Bernhard Essig

Wenn man wie ich Essig heißt, wird man schon früh auf die Mehrdeutigkeit von Wörtern gestupst. Da muss man vielleicht Bücher schreiben, die „Da haben wir den Salat! In 80 Sprichwörtern um die Welt“ heißen. Sprichwörtliches untersuche ich für mein Leben gern. Seit einem Vierteljahrhundert schreibe ich – oft mit meiner Frau Gudrun Schury – Bücher. Da gibt es welche für Kinder, Jugendliche, Erwachsene. Und fürs Radio arbeite ich sogar besonders gern: alles auf die Ohren! Auch in Museen fühle ich mich pudelwohl. Dort zeige ich Ausstellungen wie „Mein Name ist Hase. Redewendungen auf der Spur“ oder „Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt!“ Am meisten Freude machen mir die Auftritte in Schulen, Büchereien oder bei Festivals. Da singe und spiele ich ab und zu mit Franz Tröger als „Die Streifenhörnchen“.

Bücher und mehr unter: www.schuressig.de


Claudia Frieser

Schon als Kind habe ich im Garten nach den Spuren früherer Menschen gesucht. Ausgestattet mit einer eigenen Werkzeugkiste, habe ich Ausgrabungen durchgeführt und Steine und Hühnerknochen freigelegt. Die Leidenschaft blieb, und ich studierte Archäologie. So hat es mich auch nach Bamberg verschlagen, wo ich mit meiner Familie auch heute noch sehr gerne lebe. Nach einigen Ausgrabungen quer durch Deutschland und wissenschaftlichen Studien am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg hatte ich einen neuen Weg eingeschlagen, mich mit der Vergangenheit zu beschäftigen. Ich habe angefangen, historische Abenteuerromane für Kinder und Junggebliebene zu schreiben. Denn auch wenn ich nicht mehr in der Erde wühle, ist meine Leidenschaft für vergangene Zeiten und das Herumschnüffeln im Leben der Menschen, die vor hundert oder gar tausend Jahren gelebt haben, geblieben. Außerdem sollte jeder, ob Kind oder Erwachsener, etwas darüber wissen, wo wir herkommen, um für die Zukunft gewappnet zu sein. Und wenn die Beschäftigung mit dem Leben früher so ganz nebenbei auch noch Spaß macht, dann ist das eine tolle Sache. Und das Beste am Kinderbuchschreiben ist, dass ich etwas darf, das mir als Archäologin strengstens verboten ist: mir mit viel Fantasie etwas ausdenken. Auch bei meinen Lesungen, die sich an die Jahrgangsstufen 3 bis 6 richten, versuche ich viel über die Vergangenheit zu vermitteln und Interesse zu wecken.

Bücher: https://www.dtv.de/autor/claudia-frieser-2077; Kontakt: c.frieser(at)kabelmail.de


Dagmar Geisler

Spätestens in der dritten Klasse der Grundschule wusste ich: Ich will später Geschichten schreiben, am liebsten für Kinder. Weil ich aber auch ganz verrückt nach Stiften, Pinseln und Farben war, wurde ich zunächst Illustratorin. Jetzt kann ich meine eigenen Geschichten bebildern, und diese Kombination macht mir große Freude. Ich liebe Spannung, Humor und Sprachspielereien in meinen Geschichten. In meinen Sachbüchern darf all das ebenfalls nicht zu kurz kommen, obwohl diese oft ernste Themen behandeln. Wichtig ist mir auch der gute Umgang mit Gefühlen, in den Büchern genauso wie im richtigen Leben. Ich bin in Hessen aufgewachsen und lebe jetzt mit all meinen Buntstiften in der Fränkischen Schweiz in einem Haus, das so blau ist wie meine Lieblingsfarbe.

Bücher und mehr unter: www.dagmargeisler.de


Suza Kolb

Schon in der Grundschule habe ich Geschichten verfasst, die von frechen, wilden Heldinnen und Helden handelten. Doch das Schreiben blieb erst einmal ein Hobby, auch wenn ich beruflich als Lektorin in die wunderbare Welt der Bücher eingetaucht bin. Letztendlich wurde ich dann doch Autorin – mit Sachbüchern zu den Themen Kunst und Geschichte und schließlich auch mit schrägen Abenteuergeschichten. Die Ideen dazu finde ich täglich in meiner direkten Umgebung. Und die besten fallen mir auf dem Pferderücken ein!

Bücher und mehr unter: www. susanne-rebscher.de und www.suza-kolb.de


Astrid Kreitmair

Schon meine Mutter liebte Bücher, und so kam ich auch zu meinem Vornamen Astrid. Logisch, dass ich die Lesebegeisterung übernahm und nun schon seit 36 Jahren diese Freude auch bei meinen Schulkindern wecke. Ich arbeite an einer kleinen Schule im Steigerwald, in Trossenfurt, und bin Lesebeauftragte im Hassbergkreis.

Mehr Infos unter: www.gs-oberaurach.de/unsere-schule/schulleitung/


Gudrun Schury

Langweilig wurde mir in meiner Berufslaufbahn nie. Jeden Tag gab es etwas anderes zu tun – als Autorin von Büchern, Artikeln, Rundfunk- und Museumstexten, als Literaturwissenschaftlerin, Publizistin, Dozentin, Lektorin oder Edutainerin. Und auch meine Publikationen sind vielgestaltig: Biografien, Anthologien, CDs, populäre Sachbücher, Jugend- und Kinderbücher („Wer nicht sucht, der findet“, „Happs und weg!“, „Ein Pudel spricht zur Nudel“, „Lumpi, Lampe, Luftballon“). Inzwischen lasse ich es etwas ruhiger angehen und arbeite hauptsächlich als Lektorin und Texterin. Ganz neu herausgekommen ist die CD „Die flodde Lodde“ mit meinen fränkischen Betthupferln, ursprünglich entstanden für den Bayerischen Rundfunk. Der bekannte „Volx“musiker“ David Saam hat sie eingesprochen und die Musik beigesteuert.

Bücher und mehr unter: www.schuressig.de


Andreas Ulich

Nach guten Geschichten bin ich verrückt und auch nach besonderen Charakteren. Ich liebe es, wenn mir ausgefallene Wörter auf- oder einfallen. Geschichten sind der rote Faden in meinem Leben, und wem hätte ich da eher verfallen können als William Shakespeare, dem größten Geschichtenerzähler und Charakterzeichner überhaupt? Also wurde ich Schauspieler, Vorleser, und schließlich fing ich an, mir meine Geschichten selber zu schreiben. Geheimnisvolles finde ich im Alltag, Überraschendes liegt Tag für Tag vor mir auf der Straße, und immer wieder ist da auch ein klein wenig Magie um mich herum. Da gilt es zuzugreifen und es aufzuschreiben.

Bücher und mehr unter: www.ulich-wortkunst.de


Christiane Weiß

Der Singsang in meiner Stimme verrät auch nach 40 Jahren, dass ich im Rheinland aufgewachsen bin. Dort habe ich auf einem abenteuerlichen Weg durch halb Koblenz nicht nur mein gewünschtes Buch in einer Zweigstelle der Stadtbücherei am anderen Ende der Stadt gefunden, sondern auch meine Liebe für Büchereien entdeckt. Internet, Online-Kataloge, Handy etc. gab es damals noch nicht. Die richtigen und gewünschten Bücher und Medien für alle Menschen bereitstellen zu können, sie zu vermitteln, ist für mich Beruf und Berufung. Meine große Liebe gilt dabei der Kinder- und Jugendliteratur und der Leseförderung. Leuchtende Kinderaugen – der schönste Dank. Als Büchereileitung ist daneben das „Netzwerken“ mein großes Anliegen. Gemeinsam können wir Lesefreude und Lesekompetenz in der Gesellschaft fest verankern – die Basis für kulturelle Bildung für alle.

Kontakt: www.stadtbuecherei-bamberg.de


Auf einen Blick:

Dr. Anna Elisabeht Albrecht

Judith Allert

Iris Birger

Dr. Rolf-Bernhard Essig

Claudia Frieser

Dagmar Geisler

Suza Kolb

Astrid Kreitmair

Gudrun Schury

Andreas Ulich

Christiane Weiß

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner